By Anna Brixa

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, observe: 1,0, Freie Universität Berlin (Germanistik), Veranstaltung: Hauptseminar: „Briefkultur im 20. Jahrhundert“, Sprache: Deutsch, summary: Der short ist ein fester Bestandteil unserer zwischenmenschlichen Kommunikation; ein Aspekt dieser Kommunikation, der auf eine lange culture zurückblicken kann. Briefe gab es in allen Epochen und in allen Schriftkulturen. „Sie setzen die real Fähigkeit der Schrift um, als sprachliches Medium räumliche Distanzen zu überwinden.“
Persönliche Briefe drücken den Wunsch aus, mit einer fernen individual in fruchtbaren Gedankenaustausch zu treten. Sich mitzuteilen und - noch besser! - Mitteilungen zu empfangen. „Post zu bekommen, ist großartig; durch die Jahrhunderte ist dieses Gefühl vielfältig belegt.“
Den Hauptteil der Arbeit bildet die exemplarische Auseinandersetzung mit dem Briefschreiber Peter Szondi. Anhand ausgewählter Korrespondenz zu verschiedenen Schwerpunktthemen und unter Berücksichtigung seiner Biographie soll eine Annäherung an den Literaturwissenschaftler, den Freund und Privatmenschen Szondi versucht werden.
Ein besonderer Schwerpunkt soll dabei auf der Korrespondenz mit Paul Celan liegen. Nicht nur sind diese Briefe in besonderem Maße aufschlussreich für die Annäherung an den Privatmenschen Peter Szondi; auch legen die biographischen Gemeinsamkeiten mit Celan den Grundstein für die essentiellen Themen ihres Briefwechsels, Themen, die Szondis Persönlichkeit in entschiedenem Maße prägten.
Was bleibt, ist eindringlich nach der Zukunft des Briefes zu fragen. Unbestritten ist es frevelhaft, einen mit Tinte auf Büttenpapier verfassten short mit einer äußerlich charakterlosen, in einer Masse meist unnötiger Informationen und unsolicited mail im Account auftauchenden privaten email zu vergleichen. Und natürlich ist es schöner, seinen Briefkasten durch Öffnen einer Klappe als durch einen Mausklick zu leeren.
Doch wenn guy genauer hinsieht und die Nostalgie beiseite lässt, in die unsere moderne Gesellschaft im Angesicht neuer Technologien gerne verfällt, wird guy viele konstitutive Strukturelemente des Briefs auch in der e mail wieder finden.
Sicherlich wird dem Briefwesen nicht nur in der Literaturwissenschaft, sondern auch in der modernen Tageskommunikation eine „gewisse Randständigkeit“ erhalten bleiben. Doch dadurch wird das Briefeschreiben noch lange nicht zum Randphänomen. Es bleibt ein hoher Genuss und eine angenehme shape der Selbstreflektion, der guy sich regelmäßig hingeben sollte. Lässt sich ja trotzdem in step with e mail ankündigen: „Aber das ist ein Briefthema.“

Show description

Read or Download „Aber das ist kein Briefthema“ - Über den Briefschreiber Peter Szondi (German Edition) PDF

Best language, linguistics & writing in german books

Reizüberflutung in expressionistischen Stadtgedichten (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, notice: 2, Universität zu Köln (Institut für Deutsche Sprache und Literatur), Veranstaltung: HS Expressionistische Lyrik, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die expressionistische Bewegung in der Kunst und Literatur des frühen zwanzigsten Jahrhunderts ist ein weites, vielbeforschtes Feld von verschiedenen formal-gestalterischen sowie inhaltlich-thematischen und ideologischen Ansätzen.

Weberin Schuld (German Edition)

Klassiker aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, -, - Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: "In allen Ländern der Welt hockt Weberin Schuld und lauert, gleicheiner bösen Spinne, auf Gier und Geiz und jede schlimme Regungin den Herzen der Menschen.

Johann Wolfgang von Goethes "Willkommen und Abschied" im Diskurs von Forschung und Literatur (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, word: 2,3, , Sprache: Deutsch, summary: Johann Wolfgang von Goethe – geboren am 28. August 1749 in Frankfurt am major, gestorben am 22. März 1832 in Weimar – zählt zu den größten Autoren unserer Zeit und ist literarisch von ausgesprochen großem Interesse.

Aspekte der Hitler-Figur in George Taboris 'Mein Kampf' (German Edition)

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, notice: 1,7, Freie Universität Berlin (Institut für Deutsche und Niederländische Philologie), Veranstaltung: George Taboris Dramen, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Im Jahr 1987 entsteht Taboris Theaterstück Mein Kampf, das noch im gleichen Jahr am Wiener Akademietheater uraufgeführt wird.

Extra info for „Aber das ist kein Briefthema“ - Über den Briefschreiber Peter Szondi (German Edition)

Sample text

Download PDF sample

Rated 4.56 of 5 – based on 40 votes